Zum Freitag, 7. Dezember brachten Dr. Matthias C. Kettemann und Dr.-Ing. Tobias Redlich diverse Mitglieder vom Jungen Forum: Technikwissenschaften (JF:TEC), Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, an der Goethe-Universität zusammen, um im Rahmen der „Norms, Plurality and Critique | Postdoctoral Dialogue Series 2018/2019“ des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (ExNO) das Thema Normativität der Technik |Technik der Normativität zu erörtern.

In einem Panel unter dem Titel „Demokratie, öffentlicher Raum und Technikwissenschaft: Perspektiven im Licht von Filterblasen,  Fakes, algorithmischen Entscheidungen und mediatisierten Öffentlichkeiten“ diskutierten lokale Forscher vom Forschungsschwerpunkt Internet und Gesellschaft im ExNO mit den Mitgliedern des JF:TEC. Das ExNO befasst sich schwerpunktmäßig mit den gegenwärtigen sozialen Auseinandersetzungen, insbesondere mit einer gerechten Ordnung der Gesellschaft in Zeiten der Globalisierung, und deren lange Vorgeschichten.

Wird die gesellschaftliche Diskussion von Filterblasen bestimmt? Sind wir algorithmischen Entscheidungen ausgeliefert? Verstärken Filterblasen die gesellschaftliche Spaltung? Oder spiegeln Filterblasen lediglich die analogen sozialen Nischen?

Diesen Fragen können sich interdisziplinäre Zusammenschlüsse durch ihre Kombination verschiedenster Perspektiven und der Entwicklung neuer gemeinschaftlicher Ansätze nähern. Das ist eine grundlegende Idee JF:TEC. Das JF:TEC ist ein interdisziplinäres Netzwerk von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, die Lösungsansätze für die Herausforderungen gegenwärtiger und zukünftiger Technikentwicklung und -gestaltung erarbeiten. In verschiedenen Arbeitskreisen werden unter anderem soziale, politische, rechtliche philosophische Aspekte der Technikentwicklung auf Basis langfristiger Projektarbeit analysiert, um zu gesellschaftlicher Partizipation anzuregen und beizutragen.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Rebecca Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters, stellte Dr.-Ing. Tobias Redlich, Co-Sprecher des JF:TEC (Hamburg) das JF:TEC vor und Dr. Matthias C. Kettemann, Co-Leiter des Forschungsschwerpunkts Internet und Gesellschaft im Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ (Frankfurt/Main) führte in das Thema Normativität der Technik ein.

Mit dabei waren unter anderem Prof. Dr. Kalman Graffi von der Universität Düsseldorf, Fachbereich Informatik, Prof. Dr. Christoph Sorge von der Universität des Saarlandes, Fachbereich Rechtsinformatik, Prof. Dr. Thomas Niendorf von der Universität Kassel, Fachbereich Metallische Werkstoffe und Dr. Athanasios Karafillidis, Soziologe, von der Helmut-Schmidt-Universität, Fachbereich Produktionstechnik. Die Kombination der unterschiedlichen Fachperspektiven führte zu einer spannenden Betrachtung von Filterblasen. Weiterführende Informationen sind auf der Webseite des Exzellenzclusters: https://www.normativeorders.net/de/ sowie auf der Webseite des JF:TEC zu finden: http://jftec.de/

Im Anschluss stellte Dr.-Ing. Redlich auch den ersten Sammelband des JF:TEC vor, der in diesem Jahr im Cuvillier-Verlag erschienen ist: T. Redlich, R. Weidner, M. Langenfeld (Hrsg.), Unsicherheiten in der Technikentwicklung (Göttingen: Cuvillier, 2018) https://cuvillier.de/de/shop/publications/7794-unsicherheiten-der-technikentwicklung Inhaltliche Vertiefungen zum Thema Filterblasen sind ebendort nachzulesen.

Demokratie, öffentlicher Raum und Technikwissenschaft